Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerInnenfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Für Details und zum Deaktivieren, klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen

Feldbach

zam Feldbach ist eine Regionalstelle der zam Steiermark GmbH.

Die zam Steiermark GmbH
… arbeitet im Auftrag von Arbeitsmarktservice und Land Steiermark
… setzt sich für die Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt ein
… arbeitet sehr eng mit der regionalen Wirtschaft zusammen
… entwickelt für Frauen praxisorientierte Ausbildungen in Kooperation mit Unternehmen

Die Regionalstelle Feldbach betreut die Region Südoststeiermark.

 

Aktuelles

  • "Ich tu´s-Bildungspartnerin"
    © zam
    © zam

    v.l.n.r. LR Anton Lang, RL Ute Wohlfahrt, LRin Mag.a Ursula Lackner

    Am 12.2.2018 wurden wir im Steiermarkhof in Graz bei der Klimaschutzgala ausgezeichnet.

    Das zam Feldbach ist „Ich tu’s-Bildungspartnerin“ des Landes Steiermark/Abteilung Erneuerbare Energie und Klimaschutz.

    Seit März 2017 haben wir an unserem Standort  die Themen Klimaschutz, Energiebilanz und Mobilitätsverhalten als Zukunftsthemen bearbeitet und für unsere Teilnehmerinnen im Rahmen des Projekts „Ich tu’s für unsere Zukunft“ für Workshops aufbereitet.


  • Klimaschutz betrifft uns alle
    © zam

    v.l.n.r. ZAM-Steiermark GmbH GFin Mag.a Renate Frank, RLin ZAM-Feldbach Ute Wohlfahrt, AMS Bereichsleiterin Mag.a Martina Bein und LRin Mag.a Ursula Lackner

    Klimaschutz betrifft uns alle und wir wollen mit der Information und Sensibilisierung darüber unseren Beitrag dazu leisten.

    An Hand von Experimenten kann im Workshop live miterlebt werden, wie groß die Unterschiede im Energieverbrauch sind, wenn z.B. 1 Liter Wasser auf verschiedene Arten erhitzt wird. Energie kostet Geld und gemeinsam wird berechnet, wieviel übers Jahr eingespart werden kann, wenn zum Beispiel die Geräte nicht dauernd im Standby Modus bleiben.

    Wir alle können Energiesparmöglichkeiten ohne Komfortverlust umsetzen – das „gewusst wie“ lernt man im ZAM-Feldbach im Workshop Klima-Energie-Mobilität.

    Was tragen die ZAM-Mitarbeiterinnen selbst dazu bei?
    Ressourcenschonung beim Papierverbrauch, energieeffiziente Beleuchtung, umweltfreundliche Büromaterialien und Reinigungsmittel, aber auch regionale und saisonale Lebensmittel  für den Privatbereich einkaufen. Wo es möglich ist, reisen wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin.

    Was wollen wir in Zukunft umsetzen?
    Klimaschutz soll in möglichst vielen Workshops als Querschnittsthema Platz haben, angesprochen und diskutiert werden.

     


  • Unsere Klimaschutz-Workshops
    © zam
    © zam

    An Hand von Experimenten wird im Workshop live ausprobiert, wie groß die Unterschiede im Energieverbrauch sind,

    wenn z.B. 1 Liter Wasser auf verschiedene Arten erhitzt wird / Geräte im Standby-Modus sind / welche Auswirkungen Energieeffizenzklassen haben / Regional gekocht wird / ...


  • Internationaler Frauentag
    © zam

    Zukunftsberufe für Frauen

    Unter dem Titel "Zukunftsberufe für Frauen" öffneten die Ausbildungszentren in sieben Regionen der Steiermark am Internationalen Frauentag, am 08. März 2018, ihre Türen für Sie.

    Ihr AMS informiert Sie über Förderungen und Unterstützung auf dem Weg zu Ihrem Zukunftsberuf. Interessierte konnten auch selbst gleich an verschiedenen Stationen "Hand anlegen" oder sich mit einer Schulungsteilnehmerin austauschen. Im Anschluss standen Ihnen alle Vortragenden für persönliche Gespräche zur Verfügung. 


  • Gendergalerie
    © zam

    An zahlreichen Wänden im zam Feldbach finden sich bewegende Frauen-Bilder. Bedeutende Frauen der Vergangenheit und Gegenwart, die mutig ungewöhnliche Lebenswege bestritten haben und Pionierinnen für besondere Leistungen sind – Frauen bei uns im Haus verbindet damit eines: Schritt für Schritt am Lebensweg in Richtung persönlichem Erfolg unterwegs zu sein. Wir freuen uns darüber, Sie ein Stück dabei begleiten zu dürfen.



  • Pflege-Stiftung

    Stiftung bringt Jobs in der Pflege

    Bauen auf die Stiftung: Feldbachs Vizebgm. Bernhard Koller, Lieselotte Puntigam, Doris Kampus, Cornelia Schweiner und Ute Wohlfahrt. 

    Foto: WOCHE

     

     

    Autor: Markus Kopcsandi aus Südoststeiermark

     

    Pflegestiftung ist gleichzeitig Chance für Arbeitssuchende und Pflegebetriebe.

    "Wir müssen was tun", ist sich LAbg. Cornelia Schweiner bezüglich des Themas Pflege und des steigenden Bedarfs an Personal sicher. Viel erwartet sie sich von der Pflegestiftung des Landes, die steiermarkweit 500 Stellen in der Pflege bringen soll. Die Details dazu schilderten nun in Feldbach Soziallandesrätin Doris Kampus, Lieselotte Puntigam, Regionalleiterin des AMS im Bezirk und Ute Wohlfahrt, Regionalleiterin der Zentren für Ausbildungsmanagement am Standort Feldbach.
    Konkret bietet die Stiftung arbeitssuchenden Menschen die Chance, eine einjährige Ausbildung zur Pflegeassistenz bzw. sechsmonatige Qualifizierung zur Heimhilfe zu absolvieren. Die Teilnehmer erhalten neben ihrem AMS-Bezug zusätzlich ein Stipendium in Höhe von 120 Euro. Finanziert wird das Ganze vom Land Steiermark und vom AMS. Abgewickelt wird die Ausbildung von den Zentren für Ausbildungs-Management (ZAM). Wie Regionalleiterin Ute Wohlfahrt erklärt, startet die Ausbildung für die Südoststeiermark bzw. Oststeiermark Mitte Mai – und zwar in der Caritas-Schule in Preßguts im Bezirk Weiz.

     

    Eignung ist essenziell

    Laut Ute Wohlfahrt haben sich im Zuge einer Infoveranstaltung 32 Südoststeirer für den ersten Durchgang der Ausbildung gemeldet. Am 1. April begann dafür auch die erste Vorauswahl, die ebenso zum Aufnahmeverfahren zählt wie ein Praktikum, wofür es aktuell zwölf Plätze bei sieben regionalen Betrieben gibt. Auf diese Art und Weise will man laut Landesrätin Doris Kampus sicher gehen, dass die Interessenten auch tatsächlich für die Branche geeignet sind. Schnellentschlossene können sich übrigens noch beim regionalen AMS (03152/4388) melden bzw. noch bis Dezember 2020 jederzeit ins Stiftungsprogramm einsteigen.

     

    Pflegestiftung-Zielgruppe:

    Arbeitssuchende, Personen mit Migrationsbiografie und freiem Zugang zum Arbeitsmarkt.
    Anforderungen: vollendetes 18. Lebensjahr, Deutschniveau mind. A2 schriftlich, B1 mündlich; hohe zeitliche Flexibilität, Lernbereitschaft sowie körperliche und physische Belastbarkeit, positiver Abschluss der 9. Schulstufe bzw. positiver Pflichtschulabschluss

     



Nachlese + Evergreens


  • Lesen Sie hier mehr...