Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerInnenfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Für Details und zum Deaktivieren, klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen

Unsere Erfolge
Julia Verbnjak

Sie hat ihr verletztes Knie als berufliche Chance genutzt

"Ohne zam und meinen engagierten Chef würde ich wahrscheinlich immer noch Bewerbungen schreiben"

  • Die Erfolgsstory

      Ein Segelunfall gab Julia Verbnjaks Berufsleben eine ganz neue Richtung. Bis dorthin war sie als Kellner tätig gewesen - routiniert in der Praxis, aber mit einer unvollendeten Ausbildung. Sie hatte die Höhere Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe in Mureck ein Jahr vor der Matura abgebrochen um Vollzeit kellnern zu können. Doch nach einem Segelunfall erklärte ihr der Orthopäde, dass sie nie wieder im Service arbeiten dürfte. Über das AMS Leibnitz erfuhr sie vom zam Leibnitz und den dortigen Qualifizierungsmöglichkeiten. Nach einem Aufnahmetest begann sie einen Büro-Intensivkurs, in dem ihre Begabung am Computer sofort auffiel. Als das Consulting-Unternehmen pmOne, das bereits gute Erfahrungen mit dem zam gemachte hatte, eine Mitarbeiterin suchte, kontaktierte ihre Trainerin sie sofort. Julia Verbnjak begann mit einer Woche Praktikum im Unternehmen und konnte letztlich dort bleiben. Mittlerweile hat sie ihre Stiftungsausbildung abgeschlossen, die unter anderem auch einen Programmierkurs umfasste und ist als Software-Testerin in der Programmierentwicklung von pmOne angestellt.

Michaela Ranftl

Als technische Zeichnerin zu den Wurzeln ihres Talents gefunden

"Eigentlich habe ich ja in der Hauptschule schon Geometrisch Zeichnen gemocht"

  • Die Erfolgsstory

      Michaela Ranftl hatte zunächst an der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Mureck maturiert. Weil im Bezirk nicht leicht Jobs zu finden sind, schob sie die Zukunftspläne, auf einem Schiff zu arbeiten oder eine großes Hotel zu leiten, erst einmal auf und begann als Kellnerin in einem Wettcafe. Diese Arbeit fand sie wenig befriedigend, allerdings entdeckte sie dabei ihre Liebe zu Zahlen. Sie absolvierte einen Buchhaltungskurs und machte sich auf die Suche nach einem Bürojob, fand aber keinen. Schließlich vermittelte sie das AMS Mureck an das zam Leibnitz zu einem Büro-Intensivkurs. "Der Zusammenhalt in der Gruppe, in der ich die Jüngste war, war sehr hilfreich", erzählte Ranftl. Ihre zam-Betreuerin fragte, ob sie sich auch eine Arbeit im technischen Bereich vorstellen könne. Es gebe einen Praktikumsplatz bei der TB HTR Haustechnik GmbH in Leibnitz. In diesem Technischen Büro für Heizung, Klima, Lüftung und Sanitäranlagen konnte Ranftl nicht nur ihre frisch erworbenen Kenntnisse im Bürobereich einbringen, sondern auch ihre alte Liebe zur Technik wieder entdecken. Aus einer Woche Praktikum wurde ein Monat, und schließlich konnte ein Stiftungsausbildungsvertrag geschlossen werden. Michaela Ranftl begann mit einer verkürzten Lehre zur Technischen Zeichnerin, die sie innerhalb von zwei Jahren erfolgreich abschließen konnte.