Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerInnenfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Für Details und zum Deaktivieren, klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen

Unsere Erfolge
Renate Bayer

Sozialbetreuerin

„Ich wollte gerne weiter mit Kindern arbeiten, aber weil ich in diesem Bereich keine Ausbildung hatte, war ich am Arbeitsmarkt chancenlos!“ Kinder lieben und lenken – das war immer schon Renate Bayers Berufung.

  • Die Erfolgsstory

      Tagaus, tagein – ohne Wochenend- oder Nachtzuschlag war sie 23 Jahre lang zum Wohle „ihrer“ Kinder tätig. Damit hat sie nicht den Kleinen ein geborgenes Zuhause geboten, sondern auch dem Staat enorme Kosten für eine  Heimunterbringung erspart. Doch dann nahm ihr Leben mit der Scheidung eine Wende: Von einem Tag auf den anderen musste sie sich selbst finanziell versorgen – und brauchte eine eigene Krankenversicherung und Pensionsvorsorge. „Ich wollte gerne weiter mit Kindern arbeiten, aber weil ich in diesem Bereich keine Ausbildung hatte, war ich am Arbeitsmarkt chancenlos“, erzählt Renate Bayer.
      Doch auch sie bekam ihre Chance: Im zam Liezen, wohin sie vom AMS Liezen vermittelt worden war. „Die haben mich sehr gut unterstützt, mir beigebracht, wie ich zu meiner Versicherung komme und wie man sich bewirbt. Online war ich nicht so auf zack, da bin ich sehr dankbar, dass ich da etwas lernen durfte!“
      Schließlich fand sie eine Teilzeit-Arbeit als Sozialbetreuerin: Drei Mal wöchentlich kommen drei Buben aus Familien mit Unterstützungsbedarf tagsüber zu ihr und bekommen von ihr Geborgenheit und Orientierung im Leben. Daneben absolviert Renate Bayer in Graz eine berufsbegleitende zweijährige Ausbildung zur Familienpädagogin, mit dem Ziel, Kinder in Krisensituationen vorübergehend in Pflege zu nehmen. Endlich hat sie ein Zertifikat für ihr Talent in Aussicht! Was die Powerfrau im Zuge ihrer beruflichen Neuorientierung erst lernen musste war, selbst Hilfe anzunehmen. Jetzt kann sie wieder den ihr anvertrauten Kindern helfen.